2012/04/23

ich stehe vor deiner haustür, warte auf dich. am liebsten würde ich jetzt musik hören, aber ich habe mein handy oben gelassen. es stört nur, und ich will zeit für uns haben. endlich kommst du raus, mit dem hund an der leine. du bist genervt und hast deinen schlüssel nicht mit, was dir erst auffällt als du die tür zuschlägst. mein schräges grinsen blickt dir entgegen, und du musst auch grinsen. die sonne scheint als du mir deine hand entgegenstreckst. ich nehme sie und fühle deine wärme. fühle dieses gefühl. fühle es so intensiv, verdammt, ich hab solche angst! wenn ich dich verliere, was wird dann aus mir? im moment bist du eben mein halt, bist du eben der einzige für mich. ich will dich, nur dich. und ich bin so verrückt nach dir. am liebsten würde ich jede sekunde mit dir verbringen, in deinen armen. du bist der, nach dem sich mein herz verzehrt und der diese leere füllt. aus meinen gedanken wiederkommend stehen wir auf den wiesen, und ich lache. du bist der, der es immer wieder schafft mich zum lachen zu bringen - unter anderem weil du abspackst wie kaum ein anderer -, der mir wieder gezeigt hat wie wunderschön das leben sein kann. wir sind zusammen, und trotzdem fühle ich mich so frei und unaufhaltsam. du kommst auf mich zu, knickst mich auf den boden. ich beleidige dich, und du verschließt mir mit einem kuss die lippen. sauer auf dich sein geht eh nicht, dafür bist du zu süß. als plötzlich anfängt zu regnen, stehen wir auf, du nimmst unsere hände und hältst sie nach oben, auch dein blick wandert in den himmel. dunkle wolken sind aufgezogen und verursachen einen kurzen starken regen. neger sagst du, regen rückwärts. dabei ist regen doch nicht schwarz.. deine haare sind inzwischen klitschnass, sie kleben an deiner stirn. ich zittere, der regen ist kalt und meine kleidung ist durchnässt. du ziehst mich an dich ran und küsst mir die tropfen von meinen lippen. ich klammere mich an dich, lege meinen kopf an deine brust. dieser moment soll niemals enden, er ist zu perfekt, flehe ich. aber wir gehen und springen durch die pfützen. jetzt in den nächsten zug, durchbrennen wie zwei sich ewig wild liebende.. ein regenbogen, leuchtende farben, und dahinter wolken; kuntergraudunkelbunt. das sind diese momente, unsere momente, wie perfekt, so perfekt. ich liebe dich!
und jetzt, jetzt vermisse ich dich einfach schon so sehr!
ziemlich untypisch kitschig für mich, aber ich glaub ich bin ziemlich glücklich mit ihm :)))) !

1 Kommentar:

  1. du, ich glaub auch dass du ziemlich glücklich mit ihm bist.
    und das gute ist, dass dein text nicht so kitschig klingt, sondern irgendwie echt. macht mich neidisch sowas, oder 'sehnsüchtiger' triffts wahrscheinlich besser.;)

    AntwortenLöschen